Förderperiode 2021 – 2027

Gemeinsame Agrarpolitik nach 2020

Hintergrundinformation

Die Diskussion rund um die EU-Agrarpolitik 2021 – 2027 ist in vollem Gange. Legislativvorschläge der EU-Kommission zur Gestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik in der Förderperiode 2021 – 2027 sowie Vorschläge zur Ausgestaltung des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) 2021 – 2027 liegen bereits vor, ebenso aktuelle Beschlüsse der Agrarministerkonferenz 2018 oder Pressemitteilungen des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg.

Hintergrundinformation

Die Diskussion rund um die EU-Agrarpolitik 2021 – 2027 ist in vollem Gange. Legislativvorschläge der EU-Kommission zur Gestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik in der Förderperiode 2021 – 2027 sowie Vorschläge zur Ausgestaltung des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) 2021 – 2027 liegen bereits vor, ebenso aktuelle Beschlüsse der Agrarministerkonferenz 2018 oder Pressemitteilungen des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg.

SWOT-Analyse für den GAP-Strategieplan 2021 – 2027

Beteiligung der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpartner
 

Die Erarbeitung eines gemeinsamen nationalen GAP-Strategieplans für die 1. und 2. Säule sieht vor, dass es eine nationale SWOT-Analyse gibt. Darin werden deutschlandweite Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken aufgezeigt – sofern notwendig, unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten und Unterschiede. Entsprechend gilt die SWOT-Analyse als Instrument der strategischen Planung zur Ausrichtung der neuen Förderperiode 2021 bis 2027.
 
Die Erstellung der SWOT-Analyse erfolgte für die insgesamt neun spezifischen GAP-Ziele gem. Entwurf ELER-VO Art. 6 Abs. 1. Eine Finalisierung erfährt die SWOT-Analyse mit Einreichung des GAP-Strategieplans zur Genehmigung bei der EU-KOM.
 
Gemäß Art. 9 VO (EU) Nr. 1303/2013 binden die Mitgliedstaaten die Partner in die Vorbereitung und Umsetzung der Programme ein. Zur Wahrung des Partner-Prinzips möchten wir der interessierten Öffentlichkeit die aktuelle Version der SWOT-Analyse zur Verfügung stellen und damit verbunden die Möglichkeit geben, eine Stellungnahme abzugeben (foederung@mluk.brandenburg.de). Ein erstes Arbeitspapier (Stand Juli 2019) als Diskussionsgrundlage finden Sie hier.

Beteiligung der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpartner
 

Die Erarbeitung eines gemeinsamen nationalen GAP-Strategieplans für die 1. und 2. Säule sieht vor, dass es eine nationale SWOT-Analyse gibt. Darin werden deutschlandweite Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken aufgezeigt – sofern notwendig, unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten und Unterschiede. Entsprechend gilt die SWOT-Analyse als Instrument der strategischen Planung zur Ausrichtung der neuen Förderperiode 2021 bis 2027.
 
Die Erstellung der SWOT-Analyse erfolgte für die insgesamt neun spezifischen GAP-Ziele gem. Entwurf ELER-VO Art. 6 Abs. 1. Eine Finalisierung erfährt die SWOT-Analyse mit Einreichung des GAP-Strategieplans zur Genehmigung bei der EU-KOM.
 
Gemäß Art. 9 VO (EU) Nr. 1303/2013 binden die Mitgliedstaaten die Partner in die Vorbereitung und Umsetzung der Programme ein. Zur Wahrung des Partner-Prinzips möchten wir der interessierten Öffentlichkeit die aktuelle Version der SWOT-Analyse zur Verfügung stellen und damit verbunden die Möglichkeit geben, eine Stellungnahme abzugeben (foederung@mluk.brandenburg.de). Ein erstes Arbeitspapier (Stand Juli 2019) als Diskussionsgrundlage finden Sie hier.

Bedarfsplanung der Partner für die Brandenburger Programme 2020+

In die Diskussion zur Gestaltung der ESI-Fonds für die neue Förderperiode 2021 – 2027 im Land Brandenburg haben die Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpartner ihre Positionen eingebracht.
 
Im Rahmen einer Bedarfsbefragung wurden die Brandenburg-spezifischen Forderungen der Partner zusammengetragen und Empfehlungen zur Ausgestaltung der zukünftigen operationellen Programme im ESF und EFRE sowie des EPLR formuliert.
 
Im Folgenden finden Sie die im Rahmen des Projektes  KBSplus erarbeitete Bedarfsplanung vom 30. November 2019 in einem Gesamtbericht und in einer Kurzfassung.

In die Diskussion zur Gestaltung der ESI-Fonds für die neue Förderperiode 2021 – 2027 im Land Brandenburg haben die Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpartner ihre Positionen eingebracht.
 
Im Rahmen einer Bedarfsbefragung wurden die Brandenburg-spezifischen Forderungen der Partner zusammengetragen und Empfehlungen zur Ausgestaltung der zukünftigen operationellen Programme im ESF und EFRE sowie des EPLR formuliert.
 
Im Folgenden finden Sie die im Rahmen des Projektes  KBSplus erarbeitete Bedarfsplanung vom 30. November 2019 in einem Gesamtbericht und in einer Kurzfassung.