Vorbereitung

SWOT-Analyse für den GAP-Strategieplan 2021 – 2027

Beteiligung der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpartner
 

Die Erarbeitung eines gemeinsamen nationalen GAP-Strategieplans für die 1. und 2. Säule sieht vor, dass es eine nationale SWOT-Analyse gibt. Darin werden deutschlandweite Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken aufgezeigt – sofern notwendig, unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten und Unterschiede. Entsprechend gilt die SWOT-Analyse als Instrument der strategischen Planung zur Ausrichtung der neuen Förderperiode 2021 bis 2027.
 
Die Erstellung der SWOT-Analyse erfolgte für die insgesamt neun spezifischen GAP-Ziele gem. Entwurf ELER-VO Art. 6 Abs. 1. Eine Finalisierung erfährt die SWOT-Analyse mit Einreichung des GAP-Strategieplans zur Genehmigung bei der EU-KOM.
 
Gemäß Art. 9 VO (EU) Nr. 1303/2013 binden die Mitgliedstaaten die Partner in die Vorbereitung und Umsetzung der Programme ein. Zur Wahrung des Partner-Prinzips möchten wir der interessierten Öffentlichkeit die aktuelle Version der SWOT-Analyse zur Verfügung stellen und damit verbunden die Möglichkeit geben, eine Stellungnahme abzugeben (foederung@mluk.brandenburg.de). Ein erstes Arbeitspapier (Stand Juli 2019) als Diskussionsgrundlage finden Sie hier.

Beteiligung der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpartner
 

Die Erarbeitung eines gemeinsamen nationalen GAP-Strategieplans für die 1. und 2. Säule sieht vor, dass es eine nationale SWOT-Analyse gibt. Darin werden deutschlandweite Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken aufgezeigt – sofern notwendig, unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten und Unterschiede. Entsprechend gilt die SWOT-Analyse als Instrument der strategischen Planung zur Ausrichtung der neuen Förderperiode 2021 bis 2027.
 
Die Erstellung der SWOT-Analyse erfolgte für die insgesamt neun spezifischen GAP-Ziele gem. Entwurf ELER-VO Art. 6 Abs. 1. Eine Finalisierung erfährt die SWOT-Analyse mit Einreichung des GAP-Strategieplans zur Genehmigung bei der EU-KOM.
 
Gemäß Art. 9 VO (EU) Nr. 1303/2013 binden die Mitgliedstaaten die Partner in die Vorbereitung und Umsetzung der Programme ein. Zur Wahrung des Partner-Prinzips möchten wir der interessierten Öffentlichkeit die aktuelle Version der SWOT-Analyse zur Verfügung stellen und damit verbunden die Möglichkeit geben, eine Stellungnahme abzugeben (foederung@mluk.brandenburg.de). Ein erstes Arbeitspapier (Stand Juli 2019) als Diskussionsgrundlage finden Sie hier.